Medieninfo 20.6.2017

Medieninfo als pdf

CO2 Abgabe e.V. legt Konzept für eine ökologisch effektive und sozial gerechte Klimaabgabe ohne Mehrkosten vor!

Wie hoch ein nationaler CO2-Preis in Deutschland sein müsste, welche Auswirkungen er hätte und wie er sozial­verträglich ausgestaltet werden kann, auf diese Fragen gibt das vorgelegte Diskussionspapier Antworten.

Über die Notwendigkeit einer ausreichenden und funktionierenden weltweiten Bepreisung von Treibhausgasen ist man sich einig. Im Widerspruch dazu stehen aber die internationalen Verhandlungen. Die Vorbereitungen zum G20-Gipfel in Hamburg im Juli sind ein markantes Beispiel dafür, dass konkrete internationale Schritte in Richtung einer weltweiten Bepreisung von Treibhausgasen derzeit nicht zu erwarten sind. Und auch ein wirksamer CO2-Preis in der europäischen Union ist derzeit nicht in Sicht. Noch immer haben laut OECD 60 % aller Treibhausgasemissionen keinen Preis und nur 10 % sind mit mehr als 30 €/t beaufschlagt, obwohl seit Jahrzehnten über einen angemessen hohen Preis diskutiert wird.

Der Weg zu einer weltweiten Bepreisung von Treibhausgasen führt nach Ansicht des CO2 Abgabe e.V. daher über kontinuierlich steigende nationale Preise auf Treibhausgase (CO2 Abgaben). „Dazu legen wir nun ein ausgereiftes Konzept vor, das wir mit Politik, Unternehmen und vielen Bürgerinnen und Bürgern diskutieren wollen“, so die Mitbegründerin der Elektrizitätswerke Schönau Ursula Sladek.

Die bestehenden Steuern und Umlagen auf Energie – so das Konzept – werden ohne Mehrkosten am Klimaschutz neu ausgerichtet. Ein schöner Nebeneffekt: Bürokratie wird abgebaut. Eine Abgabe ersetzt zahlreiche Steuern und Umlagen.

„Der Ansatz ist deshalb so überzeugend“, findet der Unternehmer Bertram Späth, „weil er die spezifischen Gegebenheiten in Deutschland angemessen berücksichtigt.“ Die Berücksichtigung nationaler Rahmenbedingungen ist ein entscheidender Vorteil, der auch andere Länder anregen kann, die CO2-Bepreisung zu einem attraktiven Klimaschutzinstrument zu machen.

Der Verein (CO2 Abgabe e.V) möchte die Notwendigkeit nationaler Preise auf Treibhausgase so breit in der Gesellschaft verankern, dass die Politik handeln muss.

Um einen sozialverträglichen nationalen Preis auf Treibhausgase (CO2 Abgabe) in Deutschland zügig einzuführen, bedarf es einer breiten Allianz aus Bürgerinnen und Bürgern, Nichtregierungsorganisationen und Unternehmen. Der Verein CO2 Abgabe e.V. lädt daher alle zur Zusammenarbeit ein.
Bringen Sie mit uns die CO2 Abgabe ins Gespräch!

Diskussionspapier zum download hier

Vermittlung von Interviews
über Verein für eine nationale CO2 Abgabe e.V.

Telefon 0761-45893277
Fax 0761-59479250
E-Mail: info@co2abgabe.de