Bildquelle: Klimawerkstatt Spandau

Warum müssen Treibhausgase einen Preis bekommen? Was hat ein C02-Preis mit mir zu tun? Wie wirkt sich ein C02-Preis auf mich aus? Welche Rolle spielen Haushalte und Unternehmen im Vergleich? Warum sind die Beschlüsse der Bundesregierung vom 20. September weder geeignet, die deutschen, noch die europäischen und internationalen Klimaziele zu erreichen? Wieso ist der vorgesehene Preis auf C02 nicht nur in seiner Höhe unwirksam, sondern auch verfassungsrechtlich umstritten und sozial ungerecht?

Diese und weitere Fragen beantwortete der Experte Ulf Sieberg, Leiter des Berliner Büros des Vereins C02-Abgabe im Rahmen der Woche „Berlin spart Energie“ am 7. November in der Klimawerkstatt Spandau. Er erklärte, weshalb die Chance, mit einem wirksamen, verursachergerechten und sozial ausgewogenen C02-Preis den Grundstein für mehr Klimaschutz zu legen, von der Bundesregierung verpasst wurde, wo dringend nachgesteuert werden muss und wo jeder selbst ansetzen kann, einen Beitrag zu leisten, die Erdüberhitzung aus deutscher Sicht auf 1,5 Grad Celsius zu beschränken.

Der Vortrag kann hier abgerufen werden.