Bürgerenergie St. Peter eG

Bürgerenergie St. Peter eG

Bildquelle: eigenes Foto

 

📌 Mitglied seit: April 2017

📌 Standort: St. Peter (Schwarzwald)

📌 Mitarbeiter*innenzahl: 4

📌 Mitglieder: 295

 

📌 Visionen:

1. 100% Fernwärme und 100% Bürger-Ökostrom für unser Dorf

2. Verkehrswende im Bioenergiedorf leben/voranbringen (Mitfahrangebote/CarSharing)

📌 „Wir sind Mitglied im CO2 Abgabe e.V., weil wir als Energiegenossenschaft dazu beitragen möchten, dass auf kommunaler Ebene die Energie- und Wärmewende vorangetrieben wird.

(Markus Bohnert & Roman Appenzeller, Vorstände der Bürger Energie St Peter eG)

📌 Homepage:www.buergerenergie-st-peter.de
📌 E-Mail: info@buergerenergie-st-peter.de

 

 

Wissenswertes:

St. Peter ist ein Luftkurort im Schwarzwald und zugleich ein vorbildliches Bio-Energiedorf: Die Bürger Energie St. Peter ist eine Energiegenossenschaft, die seit 2010 Gebäude mit Fernwärme versorgt und Wärme durch Biomasseheizung erzeugt. Die Bürger-Energie St. Peter eG stellt aktuell 3 öffentliche Doppelladestationen für die e-Mobilität zur Verfügung – jeweils in den Gemeinden Buchenbach, Glottertal und St.Peter.

Momentan werden in St. Peter insgesamt 270 Gebäude mit Fernwärme versorgt, jährlich 10.500 MWh Wärme durch Biomasseheizung produziert und 1.540.000 kWh Strom durch Holzvergaser BHKW erzeugt. Außerdem beziehen über die Energiegenossenschaft 350 Haushalte Strom von echtem Ökostrom.

 

 

vorherige Monate

Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung e.V. (B.KWK)

Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung e.V. (B.KWK)

 Bildquelle: Verbandsfoto   📌 Mitglied seit: März 2021 📌 Standort: Berlin (Mitte) 📌 Mitarbeiter*innenzahl: 4 📌 Mitglieder 386 📌 Visionen: dass jegliche Residuallast zu 100 % aus der KWK kommt, den Ausbau der Quartierswärme und Fernwärmenetze weiter zu  forcieren...

Stadt Konstanz

Stadt Konstanz

Foto: MTK_Deutschland abgelichtet Medienproduktion 📌 Mitglied seit: Februar 2021 📌 Standort: Süddeutschland am Bodensee 📌 Einwohnerzahl: zum 31.12.2020: 85.837 📌 Vision: Konstanz will bis zum Jahr 2035 weitgehend klimaneutral werden 📌 „Wir sind Mitglied im CO2 Abgabe...

Bundesverband Klimaschutz

Bundesverband Klimaschutz

Foto: BVKS e.V 📌 Mitglied seit: Juli 2019 📌 Standort: Vereinssitz ist Berlin, aber Vorstand und Mitglieder sind dezentral vor Ort in ganz Deutschland ansässig und aktiv 📌 Mitarbeiterzahl: Null – Die gesamte Arbeit wird vom Vorstand und den Mitgliedern ehrenamtlich...

Franz Simmler GmbH +  Co. KG

Franz Simmler GmbH + Co. KG

📌 Mitglied seit: März 2017 📌 Standort: Lauchringen 📌 Mitarbeiterzahl: 50 📌 Grundhaltung: In unserem Familienbetrieb fertigen wir qualitativ ausgezeichnete Produkte und verbinden die Qualität mit Regionalität und dem Fokus auf Nachhaltigkeit auf vielen Ebenen. 📌 „Wir...

Save the date: Einladung zur Mitgliederversammlung des Co2 Abgabe e.V. am 22.10!

Save the date: Einladung zur Mitgliederversammlung des Co2 Abgabe e.V. am 22.10!

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitglieder:innen,
hiermit möchten wir Sie alle recht herzlich zu unserer diesjährigen Mitgliederversammlung am 22.10 von 16 – 19 Uhr einladen. Um 16 Uhr werden die Ergebnisse von #wählbar2021 präsentiert, und ab 17 Uhr findet die vereinsinterne Versammlung statt. Die Veranstaltung wird in Vauban, Freiburg stattfinden und wir bitten um Beachtung der 3G-Regel. Bitte melden Sie sich für den offiziellen bzw. inoffiziellen Teil gesondert an!

Präsentation #wählbar-Ergebnisse um 16 Uhr: https://crm.co2abgabe.de/civicrm/event/info/?reset=1&id=18

Vereinsöffentliche Mitgliederversammlung um 17 Uhr: https://crm.co2abgabe.de/civicrm/event/info/?reset=1&id=15

EU muss Ausstieg aus fossilen Energieträgern beschleunigen

EU muss Ausstieg aus fossilen Energieträgern beschleunigen

MEDIENINFO 11/2021

Zum informellen Treffen der EU-Umweltminister*innen zum „Fit for 55“-Paket zur Umsetzung des Green Deals in Verbindung mit u. a. der Überarbeitung des EU-Emissionshandelssystems erklärt Dr. Jörg Lange, geschäftsführender Vorstand des CO2 Abgabe e.V.:

„Die EU-Umweltministerinnen und -minister sind aufgefordert mit dem Green Deal den Ausstieg aus den fossilen Energieträgern zu beschleunigen. Angesichts rasant steigender fossiler Gaspreise muss Europa so schnell wie möglich unabhängig von Kohle, Erdöl und Erdgas werden. Interventionen seitens der EU oder Mitgliedsstaaten zur Senkung der Preise sind abzulehnen. Stattdessen sollte sich der Umweltrat für die schnellst mögliche Einführung eines planungssicheren CO2e-Preises (Carbon Price Floor) im bestehenden EU-Emissionshandel (EU-ETS) von mindestens 60 Euro je Tonne CO2e, ein Absinken der jährlichen Verschmutzungsrechte (EUA) um mindestens 4,2 Prozent, die eine einmalige Stilllegung von mindestens 350 Millionen EUA (Rebasing) und einen für den Klimaschutz wirksamen Grenzausgleich in Form z.B. einer Konsumabgabe einsetzen.

Nationale Maßnahmen dringend erforderlich

Statt auf den Emissionshandel für Wärme und Verkehr zu warten, müssen EU und Mitgliedsstaaten im Rahmen nationaler oder europäischer Steuer- und Umlagen-Reformen staatlich induzierte Energiepreisbestandteile unter einander angleichen und sich insbesondere für Unternehmen am real zu zahlenden CO2e-Preisniveau des EU-ETS orientieren, um Wettbewerbsverzerrungen zu vermeiden. Um keine weitere Zeit bei der Emissionsreduktion zu verlieren sollte klargestellt werden, dass weitere nationale Maßnahmen ergriffen und insgesamt zur Zielerreichung beitragen müssen. Für wirksamen Klimaschutz und wirksame CO2e-Preise braucht es einen zielgenauen und aufeinander abgestimmten Mix aus CO2e-Preis, ansteigenden Energiestandards (EE-Quoten oder Auslaufpfaden von z.B. fossilen Heizungen) sowie Förderprogrammen und Differenzverträgen, die wirtschaftliche Deckungslücken gezielt schließen.  Das gilt vor allem in den Bereichen der Lastenteilungs-Verordnung wie der energetischen Gebäudesanierung und der Mobilität.

Sozial-ökologische Transformation vorantreiben

Mit Blick auf die UN-Weltklimakonferenz Anfang November in Glasgow muss von den Mitgliedsstaaten der EU das eindeutige Signal an die Weltgemeinschaft für eine schnelle und sozial-ökologische Transformation von Lebens- und Wirtschaftsweise ausgehen. Die Einnahmen aus dem Emissionshandel sollten daher weitgehend für Klimaschutzmaßnahmen verwendet werden. Der geplante Klima-Sozialfonds ist so auszugestalten, dass nur betroffene Menschen mit geringerem oder gar keinem Einkommen auf dem Weg der Transformation unterstützt werden. Die Finanzierung höherer fossiler Energiekosten für Heizen und Mobilität muss verhindert werden. Zudem sollten die nationalen Klimaziele in der Lastenteilungsverordnung erhöht und um Dekarbonisierungspfade für die einzelnen Wirtschaftsbereiche ergänzt werden.

Hintergrund

Im Rahmen des europäischen Grünen Deals hat sich die EU mit dem Europäischen Klimagesetz das verbindliche Ziel gesetzt, bis 2050 Klimaneutralität zu erreichen. Dies setzt voraus, dass die derzeitigen Treibhausgasemissionen in den nächsten Jahrzehnten erheblich zurückgehen. Als Zwischenschritt auf dem Weg zur Klimaneutralität hat die EU für 2030 sich dazu verpflichtet, ihre Emissionen bis 2030 um mindestens 55 % zu reduzieren. Diese reichen jedoch nicht aus, die Anforderungen des Pariser Klimaschutzabkommens, die Erdüberhitzung auf 2°C oder deutlich darunter zu halten, zu erfüllen. Dazu wäre laut Wissenschaft eine Minderung um 70 % bis 2030 notwendig und das Etablieren einer Kohlenstoffsenken-Ökonomie erforderlich.

Zur Zielerreichung sind in der EU und in den Mitgliedsstaaten umfangreiche Maßnahmenpakete notwendig, die mit dem Green Deal in Teilen vorliegen. Dies ist notwendig, weil z.B. bereits die Zielverschärfung auf mindestens 55 % dazu führt, dass im EU-Emissionshandel der jährliche Reduktionsfaktor von derzeit 2,2 % pro Jahr deutlich erhöht und die Obergrenze an Verschmutzungsrechten stärker als bisher sinken muss. Zudem soll der EU-Emissionshandel auch auf Heiz- und Kraftstoffe, die Schifffahrt und den Luftverkehr ausgeweitet werden.

 Weiterführende Informationen:

Pressekontakt:

Ulf Sieberg, Leiter Büro Berlin, CO2 Abgabe e.V., Tel. 0152 553 70 200, Ulf.Sieberg@co2abgabe.de