Bild ist nicht verfügbar

"Um endlich wahre Preise und damit faire Märkte zu schaffen, brauchen wir einen wirksamen CO2-Preis. Diese Forderung findet auch in der Wirtschaft breiten Zuspruch. Daher setzen wir uns für das Thema ein!“

Dr. Katharina Reuter, Geschäftsführerin UnternehmensGrün e.V.

"Um endlich wahre Preise und damit faire Märkte zu schaffen, brauchen wir einen wirksamen CO2-Preis. Diese Forderung findet auch in der Wirtschaft breiten Zuspruch. Daher setzen wir uns für das Thema ein!“

Dr. Katharina Reuter, Geschäftsführerin UnternehmensGrün e.V.

"Um endlich wahre Preise und damit faire Märkte zu schaffen, brauchen wir einen wirksamen CO2-Preis. Diese Forderung findet auch in der Wirtschaft breiten Zuspruch. Daher setzen wir uns für das Thema ein!“

Dr. Katharina Reuter, Geschäftsführerin UnternehmensGrün e.V.

Bild ist nicht verfügbar

Kohlebagger Garzweiler © Martin Roell

Bild ist nicht verfügbar

„Meine Stimme für die CO2-Abgabe: konsequent gegen den Klimawandel, kraftvoll für zukunftsfähige Technologien, effektiv für Bürokratieabbau.”
Ursula Sladek,
Mitgründerin der Elektrizitätswerke Schönau,
Preisträgerin Deutscher Umweltpreis 2013,
Beirat CO2 Abgabe e. V.

„Meine Stimme für die CO2-Abgabe: konsequent gegen den Klimawandel, kraftvoll für zukunftsfähige Technologien, effektiv für Bürokratieabbau.”
Ursula Sladek,
Mitgründerin der Elektrizitätswerke Schönau,
Preisträgerin Deutscher Umweltpreis 2013,
Beirat CO2 Abgabe e. V.

„Meine Stimme für die CO2-Abgabe: konsequent gegen den Klimawandel, kraftvoll für zukunftsfähige Technologien, effektiv für Bürokratieabbau.”
Ursula Sladek, Mitgründerin der Elektrizitätswerke Schönau, Preisträgerin Deutscher Umweltpreis 2013, Beirat CO2 Abgabe e. V.

Bild ist nicht verfügbar
Bild ist nicht verfügbar

Foto: Großkraftwerk Neurath (www.campact.de)

„Die CO2-Abgabe ist die rationalste Art, mit dem Klimaproblem umzugehen. Der Verein CO2 Abgabe bringt diese Vernunft in die öffentliche Diskussion. Ich bin sehr dankbar dafür.”

Prof. Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker, Ko-Präsident des Club of Rome, Gründungsmitglied CO2 Abgabe e. V.

„Die CO2-Abgabe ist die rationalste Art, mit dem Klimaproblem umzugehen. Der Verein CO2 Abgabe bringt diese Vernunft in die öffentliche Diskussion. Ich bin sehr dankbar dafür.”

Prof. Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker, Ko-Präsident des Club of Rome, Gründungsmitglied CO2 Abgabe e. V.

„Die CO2-Abgabe ist die rationalste Art, mit dem Klimaproblem umzugehen. Der Verein CO2 Abgabe bringt diese Vernunft in die öffentliche Diskussion. Ich bin sehr dankbar dafür.”
Prof. Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker, Ko-Präsident des Club of Rome, Gründungsmitglied CO2 Abgabe e. V.

Bild ist nicht verfügbar
Bild ist nicht verfügbar

Foto www.campact.de

Der ökonomisch sinnvollste Ansatz zur Erreichung der deutschen Klimaschutzziele ist eine möglichst umfassende CO2-Bepreisung. Dieses Leitinstrument sollte rasch die bestehenden oft zu komplexen, kleinteiligen und nicht integrierten Instrumente ablösen.”
Prof. Dr. Andreas Löschel, Wirtschaftsprofessor an der Universität Münster und Vorsitzender der Expertenkommission der Bundesregierung zur Energiewende

"Der ökonomisch sinnvollste Ansatz zur Erreichung der deutschen Klimaschutzziele ist eine möglichst umfassende CO2-Bepreisung. Dieses Leitinstrument sollte rasch die bestehenden oft zu komplexen, kleinteiligen und nicht integrierten Instrumente ablösen.”
Prof. Dr. Andreas Löschel, Wirtschaftsprofessor an der Universität Münster und Vorsitzender der Expertenkommission der Bundesregierung zur Energiewende

Der ökonomisch sinnvollste Ansatz zur Erreichung der deutschen Klimaschutzziele ist eine möglichst umfassende CO2-Bepreisung. Dieses Leitinstrument sollte rasch die bestehenden oft zu komplexen, kleinteiligen und nicht integrierten Instrumente ablösen.”
Prof. Dr. Andreas Löschel, Wirtschaftsprofessor an der Universität Münster und Vorsitzender der Expertenkommission der Bundesregierung zur Energiewende

Bild ist nicht verfügbar
Bild ist nicht verfügbar

"Eine CO2-Abgabe hätte einen positiven Effekt für das Klima und würde auch treibhausmindernden Technologien zum weiteren Durchbruch verhelfen.“

Dr. Ulrich Stiebel, Stiebel ELTRON GmbH & Co. KG und Stiebel Familienstiftung

"Eine CO2-Abgabe hätte einen positiven Effekt für das Klima und würde auch treibhausmindernden Technologien zum weiteren Durchbruch verhelfen.“

Dr. Ulrich Stiebel, Stiebel ELTRON GmbH & Co. KG und Stiebel Familienstiftung

"Eine CO2-Abgabe hätte einen positiven Effekt für das Klima und würde auch treibhausmindernden Technologien zum weiteren Durchbruch verhelfen.“

Dr. Ulrich Stiebel, Stiebel ELTRON GmbH & Co. KG und Stiebel Familienstiftung

Bild ist nicht verfügbar
Bild ist nicht verfügbar

"Wer dem Klima schadet, der soll zahlen - so die Grundidee des CO2-Handels. Doch der Emissionshandel ist zum Spielball für politische Interessen geworden. Wir brauchen daher dringend eine CO2-Abgabe, die der Umwelt hilft und für alle Menschen und Unternehmen berechenbar ist."

Kerstin Andreae, Mitglied des Deutschen Bundestags und Sprecherin für Wirtschaftspolitik

"Wer dem Klima schadet, der soll zahlen - so die Grundidee des CO2-Handels. Doch der Emissionshandel ist zum Spielball für politische Interessen geworden. Wir brauchen daher dringend eine CO2-Abgabe, die der Umwelt hilft und für alle Menschen und Unternehmen berechenbar ist."

Kerstin Andreae, Mitglied des Deutschen Bundestags und Sprecherin für Wirtschaftspolitik

"Wer dem Klima schadet, der soll zahlen - so die Grundidee des CO2-Handels. Doch der Emissionshandel ist zum Spielball für politische Interessen geworden. Wir brauchen daher dringend eine CO2-Abgabe, die der Umwelt hilft und für alle Menschen und Unternehmen berechenbar ist."

Kerstin Andreae, Mitglied des Deutschen Bundestags und Sprecherin für Wirtschaftspolitik

Bild ist nicht verfügbar
Bild ist nicht verfügbar

"CO2 braucht einen Preis. Wegen der Steuerungsfunktion hin zu mehr Klimaschutz ist das Thema politisch und öffentlich enorm wichtig. Deshalb unterstütze ich das Engagement des Vereins."

Dr. Christoph Hoffmann, Mitglied des Deutschen Bundestags

"CO2 braucht einen Preis. Wegen der Steuerungsfunktion hin zu mehr Klimaschutz ist das Thema politisch und öffentlich enorm wichtig. Deshalb unterstütze ich das Engagement des Vereins."

Dr. Christoph Hoffmann, Mitglied des Deutschen Bundestags

"CO2 braucht einen Preis. Wegen der Steuerungsfunktion hin zu mehr Klimaschutz ist das Thema politisch und öffentlich enorm wichtig. Deshalb unterstütze ich das Engagement des Vereins."

Dr. Christoph Hoffmann, Mitglied des Deutschen Bundestags

Bild ist nicht verfügbar
Bild ist nicht verfügbar
Arrow
Arrow
PlayPause
Slider

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

Klimaschutz einpreisen – Rahmenbedingungen für eine kommunale Energiewende

29. März

Mit dem Masterplan 100 % Klimaschutz hat sich die Stadt Göttingen bereits in 2011 das ehrgeizige Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2050 klimaneutral zu werden. Gleichzeitig wurde ein Maßnahmenplan für die ersten Jahre erstellt. In diesem Jahr steht die Evaluation und Fortschreibung des Masterplans an. Dafür haben wir mit dem Haushaltsbeschluss Mittel bereitgestellt.

Wir wollen wissen, wie der aktuelle Stand der Umsetzung ist, wie es weitergehen kann und wo es mögliche Hürden bei der Umsetzung unseres Klimaziels gibt. Wir möchten auf dem Weg zu 100% Klimaschutz alle mitnehmen und so ein breites Bündnis für kommunalen Klimaschutz schmieden. Denn nur gemeinsam kann die Energiewende gelingen.

Daher laden wir zur Veranstaltung:

Klimaschutz einpreisen – Rahmenbedingungen für eine kommunale Energiewende

Am Fr, 29. März 2019 von 16:30- 20 Uhr

Ort: Holbornsches Haus, Rote Straße 34, 37073 Göttingen

Welche Rahmenbedingungen dazu auf Europäischer und nationaler Ebene geschaffen werden müssen, wird in zwei einleitenden Vorträgen skizziert, anschließend geht es in einem dritten Vortag konkret um unseren Masterplan 100% Klimaschutz (16:30 -18:00 Uhr)

Referent*innen und Inhalte:

  • Hans-Josef Fell widmet sich dem Steuerungsinstrument der CO2-Zertifikate der EU
  • Ulf Sieberg vom CO2 Abgabe e.V. stellt die Idee einer nationalen CO2-Abgabe vor und
  • Dinah Epperlein erläutert den Masterplan 100% Klimaschutz der Stadt Göttingen sowie dessen Fortschreibung

Nach einer Kaffee-Pause sind von 18:30-20 Uhr die Akteur*innen vor Ort aus regionaler Energiewirtschaft, Unternehmerschaft, Institutionen, Instituten und NGOs gefragt: Gemeinsam wollen wir diskutieren, wie die kommunale Klimawende gelingen kann. Mit dabei: Thomas Weber von der EAM, Gerd Rappenecker von den Stadtwerken und Ingo Voges von der Windkraft Diemarden. Moderation: Sabine Morgenroth (GRÜNE), Vorsitzende des Ausschusses für Umwelt, Klimaschutz und Mobilität.

Auszug aus der Präambel zum städtischen Haushalt: „Erklärtes Ziel [der Stadt Göttingen] ist es, dass heute lebende Menschen ihre Bedürfnisse befriedigen können, ohne dabei zu riskieren, dass künftige Generationen dies nicht mehr tun können. Dabei geht es um ökologische Tragfähigkeit, soziale Gerechtigkeit, gesellschaftliche Teilhabe sowie ökonomische Zukunftsfähigkeit.“

Kontakt:
Sabine Morgenroth, sabine.morgenroth(at)gruene-goettingen.de

Veranstaltungsort

Holbornsches Haus, Rote Straße 34, 37073 Göttingen