Bild ist nicht verfügbar

"Um endlich wahre Preise und damit faire Märkte zu schaffen, brauchen wir einen wirksamen CO2-Preis. Diese Forderung findet auch in der Wirtschaft breiten Zuspruch. Daher setzen wir uns für das Thema ein!“

Dr. Katharina Reuter, Geschäftsführerin UnternehmensGrün e.V.

"Um endlich wahre Preise und damit faire Märkte zu schaffen, brauchen wir einen wirksamen CO2-Preis. Diese Forderung findet auch in der Wirtschaft breiten Zuspruch. Daher setzen wir uns für das Thema ein!“

Dr. Katharina Reuter, Geschäftsführerin UnternehmensGrün e.V.

"Um endlich wahre Preise und damit faire Märkte zu schaffen, brauchen wir einen wirksamen CO2-Preis. Diese Forderung findet auch in der Wirtschaft breiten Zuspruch. Daher setzen wir uns für das Thema ein!“

Dr. Katharina Reuter, Geschäftsführerin UnternehmensGrün e.V.

Bild ist nicht verfügbar

Kohlebagger Garzweiler © Martin Roell

Bild ist nicht verfügbar

„Meine Stimme für die CO2-Abgabe: konsequent gegen den Klimawandel, kraftvoll für zukunftsfähige Technologien, effektiv für Bürokratieabbau.”

Ursula Sladek,
Mitgründerin der Elektrizitätswerke Schönau,
Preisträgerin Deutscher Umweltpreis 2013,
Beirat CO2 Abgabe e. V.

„Meine Stimme für die CO2-Abgabe: konsequent gegen den Klimawandel, kraftvoll für zukunftsfähige Technologien, effektiv für Bürokratieabbau.”

Ursula Sladek,
Mitgründerin der Elektrizitätswerke Schönau,
Preisträgerin Deutscher Umweltpreis 2013,
Beirat CO2 Abgabe e. V.

„Meine Stimme für die CO2-Abgabe: konsequent gegen den Klimawandel, kraftvoll für zukunftsfähige Technologien, effektiv für Bürokratieabbau.”

Ursula Sladek, Mitgründerin der Elektrizitätswerke Schönau, Preisträgerin Deutscher Umweltpreis 2013, Beirat CO2 Abgabe e. V.

Bild ist nicht verfügbar
Bild ist nicht verfügbar

Foto: Großkraftwerk Neurath (www.campact.de)

„Die CO2-Abgabe ist die rationalste Art, mit dem Klimaproblem umzugehen. Der Verein CO2 Abgabe bringt diese Vernunft in die öffentliche Diskussion. Ich bin sehr dankbar dafür.”

Prof. Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker, Ko-Präsident des Club of Rome, Gründungsmitglied CO2 Abgabe e. V.

„Die CO2-Abgabe ist die rationalste Art, mit dem Klimaproblem umzugehen. Der Verein CO2 Abgabe bringt diese Vernunft in die öffentliche Diskussion. Ich bin sehr dankbar dafür.”

Prof. Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker, Ko-Präsident des Club of Rome, Gründungsmitglied CO2 Abgabe e. V.

„Die CO2-Abgabe ist die rationalste Art, mit dem Klimaproblem umzugehen. Der Verein CO2 Abgabe bringt diese Vernunft in die öffentliche Diskussion. Ich bin sehr dankbar dafür.”

Prof. Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker, Ko-Präsident des Club of Rome, Gründungsmitglied CO2 Abgabe e. V.

Bild ist nicht verfügbar
Bild ist nicht verfügbar

Foto www.campact.de

Der ökonomisch sinnvollste Ansatz zur Erreichung der deutschen Klimaschutzziele ist eine möglichst umfassende CO2-Bepreisung. Dieses Leitinstrument sollte rasch die bestehenden oft zu komplexen, kleinteiligen und nicht integrierten Instrumente ablösen.”

Prof. Dr. Andreas Löschel, Wirtschaftsprofessor an der Universität Münster und Vorsitzender der Expertenkommission der Bundesregierung zur Energiewende

"Der ökonomisch sinnvollste Ansatz zur Erreichung der deutschen Klimaschutzziele ist eine möglichst umfassende CO2-Bepreisung. Dieses Leitinstrument sollte rasch die bestehenden oft zu komplexen, kleinteiligen und nicht integrierten Instrumente ablösen.”

Prof. Dr. Andreas Löschel, Wirtschaftsprofessor an der Universität Münster und Vorsitzender der Expertenkommission der Bundesregierung zur Energiewende

Der ökonomisch sinnvollste Ansatz zur Erreichung der deutschen Klimaschutzziele ist eine möglichst umfassende CO2-Bepreisung. Dieses Leitinstrument sollte rasch die bestehenden oft zu komplexen, kleinteiligen und nicht integrierten Instrumente ablösen.”

Prof. Dr. Andreas Löschel, Wirtschaftsprofessor an der Universität Münster und Vorsitzender der Expertenkommission der Bundesregierung zur Energiewende

Bild ist nicht verfügbar
Bild ist nicht verfügbar

"Eine CO2-Abgabe hätte einen positiven Effekt für das Klima und würde auch treibhausmindernden Technologien zum weiteren Durchbruch verhelfen.“

Dr. Ulrich Stiebel, Stiebel ELTRON GmbH & Co. KG und Stiebel Familienstiftung

"Eine CO2-Abgabe hätte einen positiven Effekt für das Klima und würde auch treibhausmindernden Technologien zum weiteren Durchbruch verhelfen.“

Dr. Ulrich Stiebel, Stiebel ELTRON GmbH & Co. KG und Stiebel Familienstiftung

"Eine CO2-Abgabe hätte einen positiven Effekt für das Klima und würde auch treibhausmindernden Technologien zum weiteren Durchbruch verhelfen.“

Dr. Ulrich Stiebel, Stiebel ELTRON GmbH & Co. KG und Stiebel Familienstiftung

Bild ist nicht verfügbar
Bild ist nicht verfügbar

"Wer dem Klima schadet, der soll zahlen - so die Grundidee des CO2-Handels. Doch der Emissionshandel ist zum Spielball für politische Interessen geworden. Wir brauchen daher dringend eine CO2-Abgabe, die der Umwelt hilft und für alle Menschen und Unternehmen berechenbar ist."

Kerstin Andreae, Mitglied des Deutschen Bundestags und Sprecherin für Wirtschaftspolitik

"Wer dem Klima schadet, der soll zahlen - so die Grundidee des CO2-Handels. Doch der Emissionshandel ist zum Spielball für politische Interessen geworden. Wir brauchen daher dringend eine CO2-Abgabe, die der Umwelt hilft und für alle Menschen und Unternehmen berechenbar ist."

Kerstin Andreae, Mitglied des Deutschen Bundestags und Sprecherin für Wirtschaftspolitik

"Wer dem Klima schadet, der soll zahlen - so die Grundidee des CO2-Handels. Doch der Emissionshandel ist zum Spielball für politische Interessen geworden. Wir brauchen daher dringend eine CO2-Abgabe, die der Umwelt hilft und für alle Menschen und Unternehmen berechenbar ist."

Kerstin Andreae, Mitglied des Deutschen Bundestags und Sprecherin für Wirtschaftspolitik

Bild ist nicht verfügbar
Bild ist nicht verfügbar

"CO2 braucht einen Preis. Wegen der Steuerungsfunktion hin zu mehr Klimaschutz ist das Thema politisch und öffentlich enorm wichtig. Deshalb unterstütze ich das Engagement des Vereins."

Dr. Christoph Hoffmann, Mitglied des Deutschen Bundestags

"CO2 braucht einen Preis. Wegen der Steuerungsfunktion hin zu mehr Klimaschutz ist das Thema politisch und öffentlich enorm wichtig. Deshalb unterstütze ich das Engagement des Vereins."

Dr. Christoph Hoffmann, Mitglied des Deutschen Bundestags

"CO2 braucht einen Preis. Wegen der Steuerungsfunktion hin zu mehr Klimaschutz ist das Thema politisch und öffentlich enorm wichtig. Deshalb unterstütze ich das Engagement des Vereins."

Dr. Christoph Hoffmann, Mitglied des Deutschen Bundestags

Bild ist nicht verfügbar
Bild ist nicht verfügbar

"Klimafreundlich zu wirtschaften ist bislang eine rein freiwillige Leistung und stellt damit aufgrund der damit verbundenen höheren Kosten und Aufwendungen einen starken Wettbewerbsnachteil dar. Entsprechend wenig klimafreundlich agierende Unternehmen gibt es heute. Für eine lebenswerte Zukunft muss es gelingen, dass die wahren Klimakosten von Produkten und Dienstleistungen eingepreist werden!"

Dr. Antje von Dewitz, Geschäftsführerin VAUDE

"Klimafreundlich zu wirtschaften ist bislang eine rein freiwillige Leistung und stellt damit aufgrund der damit verbundenen höheren Kosten und Aufwendungen einen starken Wettbewerbsnachteil dar. Entsprechend wenig klimafreundlich agierende Unternehmen gibt es heute. Für eine lebenswerte Zukunft muss es gelingen, dass die wahren Klimakosten von Produkten und Dienstleistungen eingepreist werden!"

Dr. Antje von Dewitz, Geschäftsführerin VAUDE

"Klimafreundlich zu wirtschaften ist bislang eine rein freiwillige Leistung und stellt damit aufgrund der damit verbundenen höheren Kosten und Aufwendungen einen starken Wettbewerbsnachteil dar. Entsprechend wenig klimafreundlich agierende Unternehmen gibt es heute. Für eine lebenswerte Zukunft muss es gelingen, dass die wahren Klimakosten von Produkten und Dienstleistungen eingepreist werden!"

Dr. Antje von Dewitz, Geschäftsführerin VAUDE

Bild ist nicht verfügbar
Arrow
Arrow
PlayPause
Slider

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Welche Chancen bietet eine CO2-Bepreisung für Berlin

28. März

Welche Chancen bietet eine CO2-Bepreisung für Berlin?

Veranstaltung des Berliner Klimaschutzrates in Zusammenarbeit mit dem Bundesverband der Energie- und Klimaschutzagenturen Deutschlands (eaD) e.V.

28.03.2019, 17 Uhr
IHK zu Berlin (Ludwig-Erhard-Haus), Industrie- und Handelskammer zu Berlin, Fasanenstr. 85, 10623 Berlin
Beginn um 17:00 Uhr (2-2,5 Stunden, abends) mit anschließendem Get-together
Landespolitik, Verbände, Fachpublikum, Interessierte Öffentlichkeit, Presse, lokale Stakeholder über Klimaschutzrat und eaD

Begrüßung: Regine Günther, Senatorin für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz des Landes Berlin (10 Minuten)

Einführung ins Thema und zu den Optionen einer CO2-Bepreisung
Dr. Patrick Graichen, Direktor AGORA Energiewende (25 Minuten)

Panel zur CO2-Preis-Modellierung (40 Minuten): Podiumsdiskussion zu den Chancen einer CO2-Bepreisung

  • Michael Geißler, Vorstandsvorsitzender des eaD, Mitglied im Präsidium der IHK zu Berlin
  • Dr. Patrick Graichen, Direktor AGORA Energiewende
  • Jörg Lange, Geschäftsführender Vorstand CO2 Abgabe e.V.
  • Dr. Carsten Rolle, Abteilungsleiter Energie- und Klimapolitik BDI e.V.
    Moderation: Prof. Bernd Hirschl, Klimaschutzrat

Politikpanel: Podiumsdiskussion mit Berliner Abgeordneten zu den Möglichkeiten einer politischen Umsetzung und den Chancen für Berlin anhand der u.g. Fragen

  • Pascal Meiser (Die Linke)
  • Christoph Meyer (FDP)
  • Klaus Mindrup (SPD)
  • Lisa Paus (B‘90/Die Grünen)
  • Kai Wegner (CDU)
    Moderation: Dr. Christine Kühnel, Klimaschutzrat

Mögliche Fragen:

  • Welche Chancen bietet eine CO2-Bepreisung für Berlin?
  • Welches der möglichen CO2-Bepreisungsmodelle käme tatsächlich in Frage?
  • Was kann das Land Berlin zur Einführung eines CO2-Preises beitragen?
  • Wo liegen mögliche Fallstricke in der Umsetzung?
  • Welche anderen Instrumente können hier ergänzend wirken?

Veranstalter

Bundesverband der Energie- und Klimaschutzagenturen Deutschlands e.V.
Website:
https://energieagenturen.de/

Veranstaltungsort

Industrie- und Handelskammer zu Berlin, Fasanenstr. 85, 10623 Berlin